Wiederaufnahme des Trainigsbetriebs für die Jugend- bzw. Sportschützen

Ab dem 05.06.2020 wird der Trainingsbetrieb für die Jugendabteilung wieder aufgenommen. Anfang Juli folgt die Sportschützenabteilung. Weitere Informationen folgen.

Der Schützenverein BSV „Einigkeit“ Holthausen 1928 e. V. wird ab Anfang Juli 2020 den Trainingsbetrieb für den Seniorenbereich (Schützen-, Alters- und Seniorenklasse) wieder aufnehmen. Der Jugendbereich beginnt am 05.06.2020. Hierbei werden die Vorschriften der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) in der letzten gültigen Fassung berücksichtigt. Das Zusammentreffen zum gemütlichen Beisammensein findet bis auf weiteres nicht statt.

Der Schützenverein BSV „Einigkeit“ Holthausen 1928 e. V. möchte seinen Mitgliedern ermöglichen, den Schießsport auch unter den besonderen Umständen der Corona-Pandemie auszuüben.

Gleichzeitig sehen wir uns jedoch in der Pflicht, alles Notwendige zu veranlassen, um alle Sportschützen vor einer Ansteckung zu schützen. Daher ist es unvermeidlich, dass die nachfolgenden Regelungen von allen Teilnehmern beachtet und umgesetzt werden. Die Übungsleiter/Standaufsichten sind gehalten, die Einhaltung der nachfolgenden Regelungen streng zu überwachen.

Verbindliche Regelungen für den Trainingsbetrieb des BSV „Einigkeit“ Holthausen 1928 e. V. am Schießstand, Bruckhausener Weg 3, 46562 Voerde

Diese Auflagen sind verpflichtend für jeden Schützen, der unsere Anlage benutzt. Das Betreten des Vereinsgeländes ist nur gestattet, wenn keine Krankheitssymptome vorliegen und kein Kontakt zu einer infizierten Person innerhalb der letzten 14 Tage bestanden hat.

1. Die Standaufsicht ist für die Einhaltung der Maßnahmen zuständig und verantwortlich.

   1.1. Der Schießstand darf nur zum Training genutzt werden. Zuschauer sind verboten. Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist grundsätzlich einzuhalten.

   1.2. Ein Verweilen im Aufenthaltsraum dient nur der Vor- und Nachbearbeitung auf das Schießen.

      1.2.1 Private Treffen/Ansammlungen sind verboten.

      1.2.2. Die Verweildauer ist auf ein Minimum zu reduzieren.

      1.2.3. Umziehen für die Schützen ist erlaubt. Es findet kein Thekenbetrieb statt.

   1.3 Auf die Einhaltung der Husten-Nies-Etikette ist zu achten.

   1.4 Im Schießstand des BSV „Einigkeit“ Holthausen 1928 e. V. ist ein Belegungsplan hinterlegt.

   1.5 Die Belegung erfolgt über den Oberschießwart. Hier ist zwingend 24 Stunden vor der angebotenen Trainingszeit der Schießstand namentlich zu belegen. Wer keinen Schießstand belegt hat, ist nicht berechtigt den Stand zu betreten.

   1.6. Der Ausdruck des Belegungsplans wird von der Standaufsicht abgezeichnet und für evtl. Rekonstruktionen einer möglichen Infektionskette im Schießstand verwahrt. Zur Nachverfolgung einer Infektionskette müssen sich alle Anwesenden mit Namen, Telefonnummer und Beginn des Schießens eintragen. Die Erhebung der personenbezogenen Daten im Belegungsplan (oder einer gesonderten Liste) erfolgt ausschließlich zum Zwecke der Nachverfolgung etwaiger Infektionsketten. Eine anderweitige Speicherung oder Verwendung dieser Daten erfolgt nicht. Die Daten werden 4 Wochen nach dem Trainingstermin gelöscht bzw. vernichtet.

2. Nach dem Betreten des Schießstandes sind die Hände gründlich zu waschen oder zu desinfizieren.

   2.1 Vor Betreten des Schießstandes ist ein MNS anzulegen. Anschließend kann der Schießstand betreten werden. Hierzu ist zu beachten das nur eine Zugangstür vorhanden ist und auch der Abstand zu wahren ist. Gehende Schützen habe Vorgang zu kommende Schützen.

   2.2 Im Saal kann der Schütze seine Sportutensilien ablegen.

3. Der Schütze kann dann gemeinsam mit den anderen Schützen seinen Stand für das reservierte Zeitfenster belegen. Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist durch Freilassen der Stände gegeben.

   3.1. Der Schütze hat Flächendesinfektionsmittel direkt am Stand und wird vorab den Stand desinfizieren.

   3.2. Es dürfen ausschließlich eigene Sportgeräte und Equipment genutzt werden. Vereinsgewehre stehen für den Trainingsbetrieb nur der Jugendabteilung zur Verfügung. Hier sind die Sportgeräte personalisiert und werde ausschließlich von den gleichen Jugendlichen benutzt..

   3.3. Während des Trainings kann der MNS abgelegt werden. Die Schützen beenden zeitgleich ihr Training und desinfizieren erneut Ihren Stand.

   3.4. Die Standaufsicht beaufsichtigt den Desinfektionsvorgang und stellt diesen sicher. Beim Räumen des Standes ist der MNS anzulegen. Das Belegen und Räumen des Standes erfolgt durch Aufforderung der Standaufsicht.

   3.5. Sollte es zu Waffenstörungen kommen und die Hilfe der Standaufsicht von Nöten sein, darf der Abstand verringert werden, hierbei ist eine Maske zutragen.

   3.6. Anschließend sind die Hände zu waschen.

4. Nach Beendigung des Trainings sind die Sportutensilien einzupacken und der Schießstand zu verlassen.

   4.1. Nachdem die Sportler den Stand verlassen haben, hat die Aufsicht die Tische zu desinfizieren. Im Anschluss kann die nächste Trainingslage den Stand betreten.

   4.2. Es dürfen sich maximal acht Personen auf den Kleinkaliberstand (6 Schützen + 1 Aufsicht + 1 Trainer) und zehn Personen auf den Luftgewehr-/Luftpistolenstand (8 Schützen + 1 Aufsicht + 1 Trainer) gleichzeitig aufhalten.

5. Jeder Teilnehmer hat nach einer Benutzung der Toiletten diese sorgfältig mit dem bereitstehenden Flächendesinfektionsmittel zu desinfizieren.

6. Bei Verstoß gegen die Maßnahmen wird der Schütze sofort des Standes verwiesen.

7. Diese Öffnung ist kein Freifahrtschein für ein geselliges Beisammensein, diese Öffnung dient einzig und allein dem sportlichen Schießen und der Wiederaufnahme des Trainings. Wir als Vorstand behalten uns vor stichprobenartig den Trainings beizuwohnen. Sollten wir Verstöße gegen die oben benannten Regeln bemerken, werden wir ohne Verwarnung den Trainingsbetrieb beenden.